• Wilkommen bei der CDU Rockenberg!

Die Bundesländer und Gemeinden können Mittel aus einem 660-Millionen-Topf beantragen. Gefördert werden neue Radwege, Fahrradstraßen oder der Lastenradverkehr. Die CDU Rockenberg ist hier bereits mit der Fachstelle für Strukturförderung des Wetteraukreises in Kontakt und macht sich vor Ort ein Bild.

Unsere Bürger steigen nicht nur in ihrer Freizeit aufs Rad, noch mehr haben in den letzten Jahren das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel für den Berufs- und Schulweg für sich entdeckt. Trotz einiger Bemühungen hinkt der Radwegeausbau rund um die Gemeinde noch den Ansprüchen hinterher. Am vergangenen Wochenende haben sich die radbegeisterten CDU-ler, der Fraktionsvorsitzende Bernhard Widmuch und Christian Wasserheß, die Schwachstellen angesehen und Verbesserungspotentiale identifiziert.

„Wenn man sich den Mängelbericht (Planausschnitt) des Wetteraukreises ansieht und vor Ort die Punkte abfährt, erkennt man sofort den akuten Handlungsbedarf“, erklärt Bernhard Widmuch. So ist der Weg zwischen Rockenberg und Oppershofen eigentlich nur ein Fußweg der zur gemeinsamen Nutzung mit Radfahrern freigegeben ist. Für ein sicheres mit- und nebeneinander ist dieser Weg allerdings zu eng und zudem für Radfahrer besonders an den Endpunkten gefährlich. Beispielsweise endet der Radweg an beiden Ortseingängen abrupt an den Bushaltestellen und zwingt die Radfahrer auf die Fahrbahn. Das ist besonders für Kinder und Jugendliche eine Herausforderung und auch die Autofahrer müssen hier höchst aufmerksam agieren.

Darüber hinaus gilt es im Zuge der sicheren Verkehrsanbindung des Burgweges für Fußgänger und Radfahrer sichere Verkehrswege zu schaffen. So sollte sowohl von Rockenberg als auch von Oppershofen beidseitig ein Fußweg geschaffen werden, um ein mehrfaches Überqueren der Fahrbahn zu vermeiden. „Das erfordert planerische Weitsicht und eine intensive Zusammenarbeit mit den Behörden auf Kreis- und Landesebene. Hier ist die CDU im Gegensatz zu den rein lokal agierenden Parteien perfekt aufgestellt“, so Widmuch.

Aus Sicht der CDU-Rockenberg eröffnet sich mit der Bereitstellung der Fördermittel eine einmalige Chance die Schwachstellen des heimischen Radwegenetzes zu beseitigen, stehen doch den Ländern und Gemeinden Mittel aus einem millionenschweren Fördertopf zur Verfügung. „Für deren Nutzung benötigen wir ein starkes Team in der Verwaltung und im Bauamt um über konkrete Anträge die Fördermittel für die Gemeinde zu sichern“, erläutert Christian Wasserheß.

Für die Entwicklung konkreter Ideen können wir zudem die örtlichen Radfahrvereine einbinden, deren Mitglieder das Radwegenetz, jeden Feld- und Wirtschaftsweg sowie die Sehenswürdigkeiten ihrer Gemeinde bestens kennen. Letztlich profitieren auch die Autofahrer von guten Radwegen, da weitere Konfliktsituationen auf der Straße vermieden werden können.


Bernhard Widmuch und Christian Wasserheß am Ortseingang von Oppershofen